Archiv der Kategorie: Diamant

Internationale Checkliste für Brillanten zur Wertermittlung

Durch eine Checkliste für Brillanten lässt sich der genaue Wert  eines Steines ermitteln.  Bekannt auch als die 4 C’s.

Kein Diamant ist wie der andere, daher gibt es eine Checkliste für Brillanten, die internationalen Richtlinien unterliegt um den Wert zu bestimmen.

Die Einzigartigkeit eines jeden Diamanten verlangt eine individuelle Beurteilung um den Wert zu bestimmen.

Weil die Beurteilungskriterien international sind, sollen sie auch international verständlich sein. Aus diesem Grund werden sie in Englisch ausgedrückt.
Im Englischen beginnen alle vier Bewertungskriterien mit einem C. Deshalb spricht man von den vier „C“!
Die Checkliste für Brillanten befasst sich also mit folgenden Bewertungen:
1.CARAT – Gewicht
2.COLOUR – Farbe
3.CLARITIY – Reinheit
4.CUT – Schliff

Das erste C : Das Carat

Das Gewicht und somit auch die Größe von Diamant wird in Carat gemessen. Das geschieht heute mit modernsten elektronischen Waagen, exakt bis in die kleinste Meßeinheit.
Ein Carat – abgekürzt Ct- beträgt 0,2 g. Also nur ein fünftel Gramm.
Dieses Gewicht geht zurück auf die Samen des Affenbrotbaumes, die fast immer genau 0,2g wiegen.
Ein Carat wird in 100 Punkte unterteilt. Ein Diamant von 65 Punkten hat somit 0,65 Ct.
Je größer ein Diamant, um so seltener ist er!

 Der Preis größerer Diamanten steigt überproportional zum Gewicht. Ein Einkaräter kostet etwa dreimal soviel wie zwei Halbkaräter. Voraussetzung ist natürlich, dass diese Steine die gleichen Qualitätsmerkmale aufweisen.
Nur ca. 20% aller geförderten Diamanten sind für die Schmuckherstellung geeignet. Überhaupt nur 1% aller Diamanten sind lupenrein! Um einen geschliffenen Einkaräter zu erhalten, müssen nahezu 300 Tonnen Gestein bearbeitet werden.
Der Wert eines lupenreinen Einkaräters stieg in den letzten 30 Jahren um ca. 800%; somit ist er eine lupenreine Kapitalanlage.

Das zweite C: Die Farbe

Auch hier bestimmt den Preis die Seltenheit. Völlig farblose Diamanten sind äußerst selten.
In seinen, kaum wahrnehmbaren Farbabstufungen geht die Skala von hochfeinem Weiß+ (RiverD), bis zu den Farbtönen wie Gelblich oder Bräunlich.
Diamanten mit einem Hauch von Gelb sind genauso schön und brillant wie farblose Diamanten – sie kommen jedoch häufiger vor und sind deshalb vergleichsweise preisgünstiger.
Werbung
Diamanten können aber auch in allen denkbaren Farben vorkommen. Solche Diamanten nennt man Fancy Colours oder Fancy Diamanten. Sie sind so selten, dass dafür Liebhaberpreise gezahlt werden. Seit einiger Zeit kann man Diamanten in Nuklear- Reaktoren farblich verändern – preislich sind sie mit den natürliche gefärbten Steinen nicht zu vergleichen. Diese Steine haben in letzter Zeit immer mehr Freunde gewonnen. In hellem Sonnenlicht können Diamanten „fluoreszieren“. Das heißt: Die einfallenden Ultraviolett-Strahlen erwecken den Anschein einer anderen, als der tatsächlichen Farbe. Gelbliche Diamanten können bläulich und damit wesentlich teurer erscheinen.
Ein Grund mehr, beim Diamant- kauf nur einem Fachmann zu vertrauen und auf die dementsprechenden Expertisen zu achten. Weltweit anerkannte Experten kommen aus den gemmologischen Instituten wie: GIA (New York), HRD (Antwerpen) oder IGI (Antwerpen). Bei diesen Instituten können Sie sich zu 100% auf die angegebenen Farbbezeichnungen verlassen, wie:
Hochfeines Weiß+ – River D
Hochfeines Weiß – River E
Feines Weiß+ – Top-Wesselton F
Feines Weiß – Top- Wesselton G
Weiß – Wesselton H
Dies sind die interessantesten Farben zum Kauf von wertvollen Schmuck- und Anlagediamanten, wobei dann noch die Reinheit und der Schliff eine große Rolle spielen und zu beachten sind.

Das dritte C: Die Reinheit

Lupenrein – das ist die Bezeichnung für die höchste

Checkliste für Brillanten - die Reinheit
Checkliste für Brillanten – die Reinheit

Reinheitsstufe. Das heißt:  Selbst bei 10-facher

Vergrößerung durch die Lupe kann der Fachmann keinerlei Einschlüsse finden. Bei stärkerer Vergrößerung würde man übrigens bei fast jedem Diamanten innere Merkmale finden.
Einschlüsse bzw. innere Merkmale sind Mineralienspuren oder Risse im Diamantenkristall, die man eigentlich nicht als Fehler betrachten kann. Sie sind naturbedingt, beeinflussen unter anderem auch der Wert eines Diamanten.

Da sie mit bloßem Auge meist nicht sichtbar sind, beeinträchtigen sie auch nicht die Schönheit und Brillanz eines Diamanten.

Werbung
Die Reinheitsbewertung wird ebenso in feinen Abstufungen vorgenommen. Auch hier werden die Internationalen Richtlinien von den weltweit anerkannten gemmologischen Instituten eingehalten (GIA, HRD und IGI)!

If (internally flawless) Lupenrein
vvs (very, very small inclusions) sehr, sehr kleine Einschlüsse
vs ( very small inclusions) kleine Einschlüsse
si (small inclusions) kleine Einschlüsse
pique I (P1) sofort erkennbare Einschlüsse
pique II (P2) größere mit bloßem Auge erkennbare Einschlüsse
P3 –pique III große, zahlreiche Einschlüsse mit bloßem Auge sofort erkennbar

Das vierte C der Checkliste für Brillanten bewertet den  Schliff

Größe, Farbe und Reinheit sind beim Diamanten natürlich bedingt. Der Schliff, der die Brillanz, das Feuer, das endgültige Strahlen erst richtig sichtbar werden läßt wird von Menschen gemacht. Die Qualität des Schliffs, die Präzision der einzelnen Facetten, ihre exakte Winkelung – das alles beeinflusst neben den drei anderen Kriterien ganz wesentlich den Wert und die Schönheit eine Diamanten.

Checkliste für Brillanten - der Brillantschliff
Checkliste für Brillanten – der Brillantschliff
Ein Diamant als Einkaräter mit einem weniger exakten Schliff kann mehrere tausend Euro weniger wert sein, als ein korrekt geschliffener. Rohdiamanten haben natürlich ihre von der Natur vorgegebene Form, wodurch beim schleifen Abweichungen vorkommen können. Der Schleifer möchte nach Möglichkeit sehr wenig Material- und somit Wertverlust haben.
Auch bei bestmöglicher Schliffart geht beim Schleifen eines Diamanten 40- 60 % des Rohsteingewichts verloren.
Guter korrekter Schliff offenbart die unvergleichliche Brillanz und Dispersion des Diamanten durch das optimale Einfallen des Lichts. Dadurch entsteht sein Feuer.
Auch bei der Beurteilung des Schliffs ist der Diamant – Käufer auf die Experten, sprich Expertisen angewiesen. Nur wirkliche Kenner und Könner sind in der Lage und berechtigt weltweit gültige Expertisen auszustellen und den Wert zu bestimmen.

Ohrstecker Weissgold mit Brillant

Schlichte klassische Ohrstecker aus Weissgold mit Brillant

Für diese Ohrstecker aus Weissgold mit Brillant hat sich das Warten aber gelohnt“  –  so ähnlich waren die ersten Worte einer sehr erfreuten Kundin über ihre neuen Ohrstecker aus Weissgold mit Brillant, die leider etwas länger als geplant auf ihren neuen Schmuck warten musste.
Ohrstecker aus Weissgold mit Brillant
Ohrstecker Weissgold mit je 2 Brillanten
Sie hatte mir alte Ohrstecker in die Goldschmiede gebracht, in denen die Brillanten in Gelb-Gold verarbeitet waren. Ihr Wunsch waren aber jetzt Ohrstecker aus Weissgold mit Brillant. mit den vorhandenen Brillanten.
Es handelt sich um Brillanten mit einem Gewicht von 0,25 ct und 0,08 ct.. Damit man eine Vorstellung von der Größe hat, hier der jeweilige Durchmesser der Brillanten: 0,25ct haben einen Durchmesser von  4 mm und 0,08ct einen von 2,7 mm.
Werbung
Diese Brillanten sind in schlichten aber sehr bauchigen Fassungen 585/- Weissgold-Fassungen eingesetzt und direkt aneinandergesetzt worden. Das Ergebnis sind schlichte, aber sehr wirkungsvolle Ohrstecker, die eigentlich zu jedem Anlass zu tragen sind. Sie wären natürlich auch in Gelb-Gold machbar.

English

Earrings white gold with diamonds

„But the wait has paid off“ – these were the first words of a very delighted customer who unfortunately had to wait a little longer than expected to their new jewelry.
She had brought me into the old ear plugs goldsmith, in which the diamonds in yellow gold were processed.
These are diamonds weighing 0.25 ct and 0.08 ct. So you have an idea of the size, here the diameter of each of the diamonds: 0.25 ct have a diameter of 4 mm and 0.08 ct one of 2.7 mm.
These diamonds are simple but very bulbous in versions 585 / – yellow gold versions have been used and put together right.
The result is simple but very effective ear plugs, which are actually to wear for every occasion. You would of course also feasible in yellow gold.

Aus Altgold wird Bandring mit Brillant

Bandring aus Altgold

Ein schlichter Bandring aus dem alten Gold einer Kundin.
Eine Kundin hatte mehrere Ringe, die sie nicht mehr tragen wollte. Diese Ringe dienten als Altgold für eine Neuanfertigung. Sie
Werbung
wünschte sich einen soliden  breiten Ring aus meiner Goldschmiede und hatte genaue Vorstellungen, die sie mir durch ein mitgebrachtes Foto aus einem Prospekt oder Katalog verdeutlichen konnte.
Bandring mit Brillant von 0,14 ct
Bandring 585/- mit Brillant 0,14 ct
Der Ring sollte 10 mm breit werden. Ich habe die Proportionen der Vorlage auf diese Breite übertragen. Somit war auch klar, wie groß der Brillant, der eingearbeitet werden sollte, sein muss, damit er optisch harmonisiert und technisch fassbar ist. Diesen Brillant habe ich in sehr guter Qualität bestellt und mit der Arbeit begonnen.
Die Kundin hat einen sehr hochwertigen neuen Ring, Bandring, bekommen, den sie dadurch, dass sie das Altgold hatte auch bei weitem nicht so teuer bezahlen musste. Sie brauchte ausschließlich den Brillanten und den Arbeitsaufwand zahlen und hatten letztlich einen Ring , der – hätte sie kein Altgold gehabt – um ca. 820,00€ günstiger war als ohne Altgold.

Und vor allem hat sie einen Ring, an dem sie sich über Jahre erfreuen kann.

English

Made of old gold – Band ring with diamond

A customer had multiple rings that no longer wanted to wear them. These rings were used as scrap gold for a new production. She wanted a solid wide ring of my goldsmiths and had very specific ideas that she could show me by a photo from a brochure or catalog.

The ring should be 10 mm wide. I transferred the proportions of the original on this width. Thus it was also clear how big the diamond, which should be incorporated, must be so that it is optically harmonized and technically is tangible. I ordered this diamond in very good quality and started to work.

The customer now get a very high quality new ring. If she had not the old gold esh had to pay far more expensive. She need only to pay the diamond and the amount of work and eventually had a ring – they would have had no scrap gold – by about € 820.00 was better than without old gold.
And above all, she has a ring to which they can enjoy for years.