Schlagwort-Archive: Zoisit

Die Zoisit-Gruppe mit Thulit und Anyolit

Die Zoisit-Gruppe mit Thulit und Anyolit

Von dem Mineral Zoisit gibt es erst seit wenigen Jahrzehnte Edelsteinqualitäten. Erstmals gefunden wurde dieses Mineral 1805 auf der Saualpe in Kärnten (Österreich) und hatte zunächst die Bezeichnung Saualpit. Der heutige Namen geht auf den Sammler v. Zois zurück.
Bei den Mineralien mit Edelsteinqualität handelt es sich um die hier  behandeltenen Thulit und Anyolit. Außerdem gehört der bereits beschriebene Tansanit zur Zoisit-Gruppe.  Allerdings  gibt es weitere Zoisit-Varietäten mit Edelsteinqualität. Hiervon sind aber nur Einzelfunde bzw. nur geringe Mengen bekannt.
Besonders relevant ist in der Zoisit-Gruppe ist der Tansanit. Über den Tansanit habe ich bereits vor wenigen Tagen etwas geschrieben.

Hier nun ein wenig über die weniger bekannten Edeltsteine  der

Zoisit-Gruppe mit Thulit und Anyolit:

  • Thulit
    Mohshärte 6,5-7 Calcium-Aluminium-Silicat Hierbei handelt es

    Zoisit-Gruppe mit Thulit und Anyolit
    Thulit

    sich um eine undurchsichtige Zoisit Varietät. Der Name stammt von der sagenumwobenen Insel Thule. Vor allem als Cabochon und als Ornamentstein findet der Thulit Verwendung. Lagerstätten  befinden sich in Westaustralien, Namibia, Norwegen und den USA (North Carolina)

 

  • Anyolit

    Mohshärte 6,5-7 Calcium-Aluminium-Silicat Anyolit ist ein

    Anyolit

    grünes Zoisit-Gestein (Zoisitfels) mit schwarzen Hornblende-Einschlüssen und grossen Rubinen. Aber diese Rubine sind  in der Regel undurchsichtig. Die Bezeichnung stammt aus der Sprache der Massai und bedeutet „grün“. Diese Zoisitvarietät wurde erstmals 1954 in Tansania gefunden. Aufgrund der wirkungsvollen Farbkontraste wird dieser Stein auch im Schmuck als Cabochon oder Ornamentstein verarbeitet.

    Werbung

Die Zoisit-Gruppe – hier Tansanit

Der Tansanit ein Edelstein der Zoisit-Gruppe

Es gibt eine Reihe verschiedene Zoisit-Varietäten. Hier geht es aber nur um den blauen Tansanit.

Von dem Mineral Zoisit gibt es erst seit wenigen Jahrzehnte Edelsteinqualitäten. Erstmals gefunden wurde dieses Mineral 1805 auf der Saualpe in Kärnten (Österreich) und hatte zunächst die Bezeichnung Saualpit. Der heutige Namen geht auf den Sammler v. Zois zurück.

Bei den Mineralien mit Edelsteinqualität handelt es sich um Tansanit, Thulit und Anyolit. Es gibt weitere Zoisit-Varietäten mit Edelsteinqualität, aber hiervon sind nur Einzelfunde bzw. nur geringe Mengen bekannt.

Tansanit

Mohshärte 6,5-7 Calcium-Aluminium-Silicat

Tansanit - Kristall
Kristall

Dieser Name, der sich auf den ostafrikanischen Staat Tansania bezieht, hat die Firma Tiffany in New York eingeführt. Die Farbe des T. ist bei guter Qualität ultramarin bis saphirblau. Fast immer ist ein Stich ins violett zu erkennen. Allerdings erscheint der Tansanit  bei Kunstlicht in der Regel eher in amethystviolett. Störende gelbliche oder braune Tönen erhalten durch Brennen bei 400-500°C ein tiefes Blau.

Da der Tansanit ein durchsichtiger Edelstein ist, wird er fast immer facettiert geschliffen, nur schlechtere Qualitäten mit Einschlüssen schleift man als Cabochon.

Wie der Name schon sagt findet man Tansanit nur in Tansania. Hier befindet sich die einzige Lagerstätte in der Nähe von Aruscha. Die Ausbeute ist also sehr begrenzt. In Zukunft wird dieser Edelstein meiner Meinung nach deshalb im Wert weiter steigen. Aus diesem Grund gibt es auch Glasimitationen und Dubletten aus Glas mit einem Oberteil aus Tansanit, oder aus zwei farblosen synthetischen Spinellen, die mit tansanitfarbenem Kitt verklebt werden.

Werbung

In den wenigen Jahren, seit dem Erscheinen des Tansanits auf dem Markt, wurde bei einigen Steinen ein starker Blauverlust bei langer Lagerung im dunklen festgestellt. Diese Steine sind stark rosastichig geworden. Beim restlichen Blauverlust würden diese Stein rein rosafarben werden. Nach bisherigen Beobachtungen ist der Anteil dieser Stein nicht sehr hoch . Die Ursache dieser Farbveränderung ist nicht bekannt.

Es gibt auch Steine mit Katzenaugen-Effekt.

Was Edelsteine mit Katzenaugen-Effekt und wie sie entstehen, habe ich an anderer Stelle beschrieben.