Die Zoisit-Gruppe mit Thulit und Anyolit

Share

Die Zoisit-Gruppe mit Thulit und Anyolit

Von dem Mineral Zoisit gibt es erst seit wenigen Jahrzehnte Edelsteinqualitäten. Erstmals gefunden wurde dieses Mineral 1805 auf der Saualpe in Kärnten (Österreich) und hatte zunächst die Bezeichnung Saualpit. Der heutige Namen geht auf den Sammler v. Zois zurück.
Bei den Mineralien mit Edelsteinqualität handelt es sich um Tansanit, Thulit und Anyolit. Es gibt weitere Zoisit-Varietäten mit Edelsteinqualität, aber hiervon sind nur Einzelfunde bzw. nur geringe Mengen bekannt.
Über den Tansanit habe ich bereits vor wenigen Tagen etwas geschrieben.

Hier nun ein wenig über die weniger bekannten Edeltsteine  der

Zoisit-Gruppe mit Thulit und Anyolit:

  • Thulit
    Mohshärte 6,5-7 Calcium-Aluminium-Silicat Hierbei handelt es
    Zoisit-Gruppe mit Thulit und Anyolit
    Thulit

    sich um eine undurchsichtige Zoisit Varietät. Der Name stammt von der sagenumwobenen Insel Thule. Verwendung findet der Thulit als Cabochon oder als Ornamentstein.Lagerstätten in Westaustralien, Namibia, Norwegen und den USA (North Carolina)

 

  • Anyolit

    Mohshärte 6,5-7 Calcium-Aluminium-Silicat Anyolit ist ein

    Anyolit

    grünes Zoisit-Gestein (Zoisitfels) mit schwarzen Hornblende-Einschlüssen und grossen Rubinen, die aber in der Regel undurchsichtig sind. Die Bezeichnung stammt aus der Sprache der Massai und bedeutet „grün“. Diese Zoisitvarietät wurde erstmals 1954 in Tansania gefunden. Aufgrund der wirkungsvollen Farbkontraste wird dieser Stein auch im Schmuck als Cabochon oder Ornamentstein verarbeitet.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.