Schlagwort-Archive: Ring

Stadtring von Osnabrück aus Gold

Stadtring von Osnabrück aus Gold

Diese Stadtring von Osnabrück aus Gold ist im Auftrag einer Kundin entstanden. Sie hatte bereits vor längerer Zeit einen Osnabrücker Ring von mir in Silber erstanden.

Wie es manchmal so ist, passte der Ring auch genau auf den Finger der eigenen Tochter, die diesen anschließend nicht mehr her geben mochte. Und wie Mütter dann so sind, üben sie sich in Verzicht.

Der Verzicht sollte aber nicht so weit gehen, dass der ans Herz gewachsene Osnabrücker Ring nicht irgendwie ersetzt werden sollte. Es sollte ein neuer Stadtring her.

Stadtring von Osnabrück aus Gold
Stadtring von Osnabrück aus Gold

Da die Kundin eigentlich eher Schmuck aus Gold trägt, hatte sie für sich den Entschluss gefasst, einen Ring aus Gold von mir fertigen zu lassen.

Anhand eines Stadtrings aus Silber konnte ich über die unterschiedliche Dichte von 925/- er Silber und 585/- Gelb-Gold das Gewicht eines goldenen Stadtrings genau ausrechnen. Mein Stadtring aus Silber wiegt 13,5 g. Rein rechnerisch wiegt dieser Ring aus 585/- Gelb-Gold dann 17,8 g. Somit schon ein wirklich schwerer Ring und ein stolzer Preis, den ich der Kundin mitteilen musste. Ich sagte ihr aber auch gleich, dass es möglich wäre, alten Schmuck, den sie nicht mehr trägt, einschmelzen lassen zu können. Sie wollte darüber nachdenken und schauen, ob es bei ihr in der Schatulle das ein oder andere Schmuckstück gibt, das sie nicht mehr trägt.

Aus eigenem Altgold der Kundin gefertigt

So vergingen einige Wochen, bis die Kundin wieder in meiner Goldschmiede in

Stadtring von Osnabrück aus Gold
Stadtring von Osnabrück aus Gold

Osnabrück erschien. Ihre Überlegungen waren abgeschlossen und sie brachte mir ein schlichtes, hochlegiertes Armband mit. Aus diesem Armband sollte ich den Stadtring von Osnabrück aus Gold fertigen. Da die hochgoldhaltige Legierung recht weich war, habe ich ihr geraten diese zu 585/- zu legieren. Bei einem Stadtring von Osnabrück aus Gold, der,wenn er zu weich ist, würden sich die Gebäude wohl zu schnell durch Trages-Spuren verändern oder zu schnell tiefe Kratzer entstehen. Schließlich soll der Ring ja täglich am Finger stecken.

Jetzt, da der Stadtring von Osnabrück aus Gold fertig ist, habe ich den Finger, an dem der Ring getragen werden soll, noch ausgemessen und die Größe entsprechend verändert. Die Freude der Kundin war groß, zumal sie ausreichend altes Gold hatte und so annähernd 700,00 Euro gespart hat.

Das restliche Gold habe ich der Kundin selbstverständlich zurück gegeben.

Ring mit Hammerschlag

Breiter Ring mit Hammerschlag aus Silber

Ein breiter Silber- Ring mit Hammerschlag (vielen eher bekannt als Lack) ist ein echter Eyecatcher.

Ring mit Hammerschlag aus Silber
Ring mit Hammerschlag aus Silber

Von diesem breiten Ring habe ich neben der Variante mit Hammerschlag auch eine mattierte und eine polierte Version als Foto eingestellt, um zu zeigen, wie unterschiedlich ein schlichter Ring mit der gleichen Grundform aussehen kann.

Der Unterschied liegt ausschließlich in den verschiedenen Oberflächen. Ansonsten handelt es sich um den identischen Ring.

Schmuck mit Hammerschlag wird immer beliebter. Wie bei so vielen modischen Erscheinungen haben wir auch hier ein Stilelement beim Schmuck, das in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts schon ein gewisse Popularität hatte. Zumindest habe ich schon des öfteren Schmuck aus dieser Zeit zu Reparatur gehabt, der mit Hammerschlag bearbeitet war.

Ich habe diesen Ring mit Hammerschlag bewusst in einer Breite von über 10 mm gewählt, da so die optische Wirkung des Hammerschlags wirklich gut zur Geltung kommt und eine einheitliche Oberfläche bildet. Wäre der Ring nur 4-5 mm breit, würden die Lichtreflexe eher wie ein unvollkommene, nicht fertig bearbeitete Oberfläche wirken. Aber bei der von mir gewählten Breite wirken all die Lichtreflexe wirklich wie ein Einheit, wenn auch eine unregelmäßige.

Aufgrund der vielen kleine Flächen und den damit verbundenen unterschiedlichen Reflektionen macht es in meinen Augen wenig Sinn, in einen derartigen Ring einen Edelstein einzusetzen. Insbesondere ein weißer Stein, wie der Brillant, würden an Ausstrahlung verlieren und nicht wirklich gut zu sehen sein.

Diese Art der Oberfläche bietet sich beispielsweise auch für Trauringe aus Gold an, denn der optische Reiz hat natürlich auch bei Gelbgold seine ganz spezielle Wirkung.

Dieser Ring mit Hammerschlag befindet sich auch in meinem noch recht neuen Shop. Dort hat der Ring die Größe 57,5 und ist knapp 12 mm breit. Ich kann ihn aber selbstverständlich auch in jeder anderen gewünschten Breite und Größe anfertigen. Sowohl in Silber als auch in Gold. Fragen beantworte ich gern.

Breiter Ring poliert
Breiter Ring poliert
Breiter Ring mattiert
Breiter Ring mattiert

 

 

 

 

 

 

Silber-Ring mit Spessartin (Granat)

Silber-Ring mit Spessartin

Dieser Silber-Ring mit Spessartin weist zwei Besonderheiten auf. Diese Besonderheiten liegen darin, dass sie eher selten im Schmuckbereich vorkommen, bzw. Anwendung finden und somit vielen nicht bekannt sein dürften.

Zunächst ist es vielen nicht bekannt, dass ein Granat nicht immer eine dunkelrote bis rotbraune Farbe haben muss. Vielmehr umfasst der Begriff Granat eine Gruppe von

Edelsteinen, die es auch farblos, grün, orange, schwarz und in vielen Rot-Tönen gibt. Diese verschiedenfarbigen Edelsteine haben alle eine ähnliche Kristallstruktur und chemische Zusammensetzung. Die im Volksmund gewöhnlich als Granat bezeichneten Edelsteine sind der Pyrop und Almandin. Ich habe schon vor längerer Zeit einen Artikel über die Granat-Gruppe geschrieben.

Bei diesem Silber-Ring mit Granat ist der Edelstein orange. Ein Granat in dieser Farbe wird als Spessartin bezeichnet, nach seinem Fundort im Spessart.

Silber-Ring mit Spessartin
Silber-Ring mit Spessartin

Die weitere Besonderheit von diesem Silber-Ring mit Spessartin liegt in seiner Art der Herstellung. Die Strukturen auf der Oberfläche der Ringschiene sind durch ein spezielles Guss-Verfahren entstanden, über das ich bereits an anderer Stelle etwas geschrieben hatte. Es handelt sich um den Ossa-Sepia-Guss, einem Guss mit einer sogenannten verlorenen Form, da sie nur einmal Verwendung finden kann.

Die  Oberflächenstruktur ist bedingt  durch den Ossa-Sepia-Guss

Das Schöne an dieser Guss-Methode ist aber, dass sich die Oberfläche im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen kann. Ich habe schon während meiner Ausbildung dieses Guss-Verfahren kennen gelernt. Nur war es zu der Zeit so, dass wirklich nur ein Rohling gegossen wurde, der im Anschluss soweit bearbeitet werden sollte, dass eine glatte polierte Fläche entstand. Die Struktur war somit leider nicht mehr zu erkennen. Wenn ich heute einen Rohling benötige, der eine glatte Oberfläche haben soll, dann wird dieser in der Regel im Schleuderguss-Verfahren hergestellt.

Ich mag aber die besondere Oberfläche, die ein Rohling beim Ossa-Sepia-Guss erhält. So ist es auch bei diesem Silber-Ring mit Spessartin. Ich habe nur Teilbereiche des Rohlings so bearbeitet, dass sie eine polierte Oberfläche erhalten haben. Im Kontrast dazu ist die Struktur, die durch diese Giess-Methode entstanden ist aber weitestgehend erhalten und gibt dem Ring so seine besondere Ausstrahlung. Ich finde, es wäre zu schade, die reizvolle Struktur komplett mit einer Feile abzutragen, um einen polierten glatten Ring zu erhalten.